Über uns

Bedeutung:
  • Deutsch: Verein Kamerunischer Ingenieure und Informatiker
  • Französisch: Associations des Ingénieurs et Informaticiens Camerounais
  • Englisch: Cameroun Association of Engineers and Computer Scientistsntegrationspolitik

Der Verein Kamerunischer Ingenieure und Informatiker e.V. (VKII) ist der weltweit erste technische Ansprechpartner der Kamerunischen Diaspora. Der Verein zeichnet sich seit mehr als fünfzehn Jahren durch die Entwicklung technologisch basierter Lösungen entwicklungspolitischer Probleme in Kamerun sowie im Ausland aus. Neben zahlreichen Projekten fördert der VKII e.V. als gemeinnütziger nicht politischer Verein die Exzellenz innerhalb der globalen kamerunischen Gesellschaft durch regelmäßige hoch interessante Aktivitäten wie sein Mentoring Programm, sein Symposium oder seine verschiedenen Seminare.

Angesichts der großen Zunahme an Mitgliedern deutschlandweit (ca. 1800) hat unser Verein sich in Bezirke unterteilt. Dadurch kann eine bessere Betreuung der Mitglieder gewährleistet werden. Auf diese Weise wurde der Verein kamerunischer Ingenieure und Informatiker Ruhrbezirk e.V. im Jahr 2014 gegründet und seit Mai 2016 ist der Verein Mitglied bei dem Dachverband VMDO e.V.

Den Vorstand des Vereins bilden Armel Djine als Vorstandsvorsitzender, Anicet Ngonthe als Schriftführer und Corine Nguetgna als Schatzmeisterin.

Der Verein geht mit seinen rund 83 Mitgliedern der Förderung der Volks- und Berufsbildung, der Förderung der Entwicklungsarbeit sowie der Integrationsarbeit nach.
Zur Verwirklichung dieser Ziele unterstützt der Verein zum einen Bildungs- und Forschungsaktivitäten sowie afrikanische StudentInnen und AbsolventInnen im Ingenieurwesen und Informatik durch Orientierung und Beratung im Studium. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Wettbewerb „VKII-Best Student Award“ und das „VKII-Mentoring Programm“.

Zum anderen organisiert der Verein technisch orientierte sowie projekt- und problembezogene Seminare, Tagungen und Workshops.
Eine der bedeutendsten Tagungen dieses Jahr war die Tagung „Blended Learning mit Afrika“. Diese beinhaltete Kurse und Online CoP für die gemeinsame Betreuung von Studenten an den Universitäten Addis Ababa und Yaoundé 1 durch die Diaspora und lokale Experten.
Projektziel ist hierbei der Erfahrungs- und Wissensaustausch zwischen afrikanischen Experten im Ausland und den Universitäten von Addis Ababa und Yaoundé 1 zu unterstützen und zu fördern.

Profil:

  • Gründungsjahr: 2014
  • Politisch, ideologisch, religiös und ethnisch ungebunden
  • Mehr als 500 Sympathisanten, 85 Mitglieder,
  • Sitz : Dortmund